Selbstverteidigung
Auszug 1

Wie entsteht Gewalt?

Warum müssen wir uns eigentlich verteidigen? Wie entsteht Gewalt?

Angriffe erfolgen meistens von Personen, die ein Problem mit irgendetwas oder irgendjemanden haben und die GSelbstverteidigungskursewalt als Mittel zur Konfliktlösung sehen.

Viele solcher Angriffe lassen sich am Anfang eindämmen, wenn man sich darüber bewusst ist, welches diese Probleme bei dieser Person sind oder warum er sich provozieren ließ. Vielleicht handelt es sich um ein privates Problem, ein berufliches, ein finanzielles oder er leidet vielleicht unter Minderwertigkeitskomplexen, fühlt sich in seinem Leben nicht anerkannt oder wurde selber schon mal Opfer von Gewalt oder Missbrauch.  Ebenso kann Gewalt durch Missverständnisse entstehen. Möglicherweise sucht der Täter auch nur Bestätigung durch seine Umwelt und lässt dem Dampf unter seinem Ventil freien Lauf. Auch unterschiedliche Auffassungen verschiedener Kulturkreise und Ehrbegriffe sind oft Auslöser. Ein wenig mehr Toleranz kann dabei oft nicht schaden, solche Dinge gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Sehr förderlich für das Entstehen von Gewaltsituationen ist der Alkohol. Viele der Täter, die hinterher von der Polizei eingesammelt wurden, waren alkoholisiert, ihre Hemmschwelle deutlich herunter geschraubt und somit Nährboden für Tatbestände.

Hier an dieser Stelle möchte ich gleich einige Tipps zur Verteidigung anbringen, bevor wir dann zusammen in die einzelnen Themen einsteigen.

  • Halten Sie sich unbedingt in einem Angriffsfall den Rücken frei. Das heißt nicht unbedingt, dass Sie sich an eine Hauswand oder Mauer stellen sollen, Sie haben dann keine Rückzugsmöglichkeit zur Distanzvergrößerung mehr. Außerdem haben die wenigsten von uns Augen im Hinterkopf. Ziehen Sie helle Plätze mit Fluchtmöglichkeiten vor.
  • Zeigen Sie keine Panik, sondern bleiben Sie ruhig. Angst ist für den Gegner sichtbar und motiviert ihn noch in seinem Vorhaben.
  • Kontrollieren Sie Ihr eigenes Verhalten und verschärfen Sie die Situation nicht noch durch ansticheln, dumme Sprüche klopfen, den anderen beleidigen oder lächerlich machen.
  • Sollten mehrere Angreifer beteiligt sein, wählen Sie Ihre Stellung so, dass der erste Angreifer zwischen ihnen und dem (n) Angreifer (n) steht. So hat der hintere nicht gleich die Möglichkeit zu einem weiteren Angriff, da ihm der vordere im Weg steht.
  • Lassen Sie sich nicht durch eine eventuele auffallende Erscheinung des Gegners beeinflussen (z.B. harter Punk oder Muskelberg), denn auch diese haben viele Schwachstellen.
  • Einen psychologischen Erfolg kann man verbuchen, wenn man bei einem Angriff zuerst den Rädelsführer angreift. Ist dieser erst mal ausgeschaltet, kippt oft die Stimmung bei den anderen.Martial Arts
  • Bei einem Angriff mit einem Stock, Messer oder Flasche kann man beispielsweise seine Jacke um den abwehrenden Arm wickeln, das vermindert die Verletzungsgefahr. Sie könnten aber beispielsweise einem Angreifer eine Jacke ins Gesicht werfen. Nun hätten Sie eine Sekunde, welche Sie ausnutzen könnten um wegzulaufen, oder den Gegner zu entwaffnen.
  • Unterschätzen Sie Ihren Gegner nicht. Selbst ein kleiner, schmächtiger Zwerg kann zu einem Riesen anwachsen und Sie ausknocken.
  • Lassen Sie sich weder reizen, provozieren noch sonst irgendwie anmachen. Der Angreifer hat dann eine wunde Stelle bei Ihnen gefunden.
  • Sollten andere Menschen in der Nähe sein, rufen Sie diesen einfach zu, sie sollen die Polizei informieren. Meist lassen dann die Aggressoren vom Vorhaben ab.
    • Denken Sie an Ihre Distanz. Immer Abstand halten.
    • Vielleicht haben Sie artverwandte Waffen dabei, die Sie zur Verteidigung einsetzen können (Regenschirm, Handtasche, Kugelschreiber).
    • Konzentrieren Sie sich auf die Techniken, die Sie beherrschen. Das müssen nicht viele sein, einige reichen vollkommen aus.
    • Warten Sie auf einen Fehler des Gegners, den aber dann bei der Verteidigung konsequent und hart angehen.
  • Das vorliegende Buch bedient sich dem MultiStyle-Selbstverteidigungssystem (kurz MSS oder auch Allround-Selbstverteidigungsystem oder Allstyle-Selfdefence-System genannt), welches ich zusammen mit meinen Partnern in unserem Dojo und auf Lehrgängen lehre. Das MSS setzt sich aus Techniken verschiedenster Kampfkünste zusammen wie z.B. Ju-Jutsu, Karate, Taekwondo, Hapkido, Wing Tsun, Jeet Kune Do, Judo, Aikido, Ninjutsu, Kali/Escrima, ATK, Tai Chi, aber auch Prävention und Situationsanalysen.
  •  

[Home] [Auszug 1] [Auszug 2] [Auszug3] [Impressum]